1. Mai(wecken)

 

 

Tolle Stimmung bei der offiziellen Saisoneröffnung zum 1. Mai.

Der Mai war gekommen und somit auch unsere traditionelle Saisoneröffnung "unser Maiwecken". Bei bestem Wetter ging es morgens um 7 Uhr bei unserem 1. Flötisten Manfred Rettig los. Von dort aus machten wir zuerst die Innenstadt-Runde, bei der wir dann beim Königspaar des Bürgerschützenvereins Rees, Laurent und Doris Becker, in der Fallstraße Halt machten. Für uns mal ein ganz anderes Erlebnis in ihrem Schuhgeschäft ein Märschchen zu spielen. Doris und Laurent fanden es toll und versorgten uns mit kleinen Häppchen, da der Tag ja wohl noch lange weiter gehen sollte.

Anschließend ging es aus der Stadt heraus zur Kopernikusstraße, dort wartete bereits Ehrentambourmajor Erwin auf uns.

Der Rohrweihenweg, auf dem wir jedes Jahr Jürgen und Bärbel Wesendonk besuchen, war unser nächstes Ziel. Schön ist es, dass uns immer die gesamte Familie empfängt. Auch Jürgen und Bärbel`s Mütter schauen immer kurz vorbei, um uns zu begrüßen.

Erwin und Rita Landers, auf dem Melatenweg, standen jetzt als nächstes auf unserem Routenplaner. Nach einer kurzen Erholungsphase ging es dann auf eine besondere Tour. Thomas "Ente" Heweling holte uns bei Erwin und Rita mit einem Planwagen ab und brachte uns zum Königspaar der St. Irmgardis Schützenbruderschaft Esserden, Heiner und Ute Messing, zur Wardstraße. Völlig überrascht von unserem Besuch, denn sie wussten nichts von der Tradition, empfingen sie uns auf ihrem Bauernhof und die Freude war ihnen sichtlich anzusehen. Diese Überraschung war uns mehr als geglückt.

Nach einem schönen Ständchen auf  Messings Hof, ging es dann wieder mit dem Trecker zurück nach Rees zur damaligen Sektkellerei Gut Friedburg. Von dort aus legten wir unseren Weg wieder zu Fuß zurück. Und so war nächster Anlaufpunkt der Präsident des Bürgerschützenvereins Rees-Feldmark, Detlef van Bruck, an der Reihe, der im Louise Wildt Weg zusammen mit seinen Freunden auf uns wartete. Schön in der Sonne sitzend, servierte uns der Präsident kalte Getränke, Laugenbretzel, aber viel besser waren noch die leckeren Schokoküsse, die nicht nur bei unseren jungen Spielleuten bestens ankamen. Die Zeit verging wie im Flug, wir mussten weiter und so ging es durch die Queckvoor zuerst zu unserem treuen Fan Alexander Meulenkamp, der wie immer schwer begeistert von unserer Musik war.

Weiter ging es zum Königspaar der Feldmarker Schützen, Johannes und Ingrid Arentz im Grünen Weg, die  uns mit ihrem ganzen Hofstaat fürstlich bedienten. Es wurde für uns immer gemütlicher, doch trotzdem war noch kein Ende in Sicht, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat.

Rudi und Anne Lodewick auf dem Groiner Kirchweg sollten nun als nächstes ein Ständchen von uns zu hören bekommen. In gewohnter Weise wurden wir bei Rudi und Anne wieder gut versorgt und Rudi erwähnte voller Stolz, dass wir ihn im nächsten Jahr zum "40." Mal am 1.Mai besuchen kommen.

Wir mussten jetzt aber noch unsere Freunde im Ortsteil Esserden besuchen. Mit Autos brachten uns unsere Frauen bis auf die Esserdener Straße bei van Laak. Von dort aus zogen wir erst einmal zum Brudermeister der Esserdener Schützen, Albert Bay, der uns mit seiner Familie schon vor dem Haus erwartete. Nach einem musikalischem Willkommensgruß vor der Haustüre, lud Albert uns in seinen Garten in die Sonne ein und bewirtete uns herzlich. Vor allen Dingen sein luftgetrockneter Schinken war ein Gedicht.

So, so langsam sollte aber nun unser Tag enden. Mit Albert an der dicken Trommel zogen wir zum Dorfplatz bei Markett, wo traditionell das Maikönigschießen des 1. Zuges der Bruderschaft stattfand. Dort gaben wir noch ein paar Stücke zum Besten. Gegen 18 Uhr beendete Tambourmajor Michael den offiziellen Teil des Maiweckens. In gemütlicher Runde blieb der ein oder andere von uns noch in Esserden, um gemeinsam mit den Schützen zu plaudern und den Tag Revue passieren zu lassen.

Es war wieder ein schöner gemütlicher Tag für uns mit einer tollen Kameradschaft.

 

 

Nachfolgend die Bilder zu diesem Tag.

 

 

 

iese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.